Mein Wochenmarkt

Die Grossmarktgilde war auf dem Gemeinschaftsstand der „Rheine Frische“ der Anker auf der Messe „Mein Wochenmarkt“. Zusammen mit den Partnern Blumengroßmarkt Düsseldorf, Gartenbauverband Düsseldorf und Gemeinsam Handeln e.V. wurde hier mit einer überzeugenden Präsentation ein echter Treffpunkt geschaffen. Bei Obst-Cocktails und Gemüse-Sticks wurden viele fachliche Gespräche geführt oder einfach nur Kontakte gepflegt.

Neben vielen anderen Besuchern konnte am Stand die Präsidentin des Landesverbandes NRW, Eva Theuerkauf, der Geschäftsführer der Landgard Franz-Willi Honnen und der Geschäftsführer des BGI Frank Zeiler begrüßt werden. Ebenso besuchten Frank Willhausen, Geschäftsführer vom GFI, Christoph Rönnecke, Geschäftsführer FDF NRW, die Arbeitsgemeinschaft „Wochenmarkt“ (Marktveranstalter im Rheinland und Ruhrgebiet) sowie Cordula Retten, Yvonne Helgers und Uli Warrelmann vom Amt für Verbraucherschutz der Stadt Düsseldorf den gut gelegenen Stand in Halle 12.

Über die Präsentation der Aussteller hinaus wurden interessante Vorträge angeboten. Während der gesamten Messedauer wurden fachliche Themen in einem separierten Forum durch hochkarätige Redner vorgestellt und deshalb von dem Publikum in großer Zahl angenommen. Zusammenfassend konnte so der positive Trend für die Messe fortgesetzt werden.

Allen Gästen gilt der Dank für ihr Kommen. Allen Beteiligten gilt ein großes Dankeschön für ihr Engagement. Wir freuen bis 2017 die Messe „Mein Wochenmarkt“ weiter wachsen zu sehen!

Lesen Sie hierzu auch den positiven Abschlussbericht der Messe Essen:
Schlussbericht_Mein_Wochenmarkt_2015-1

Das Thema „Wochenmarkt“ wird auch in der TASPO positiv beleuchtet:
TASPO_36_2015_Wochenmarkt-1

Weitere Neuigkeiten:

Händler haben Genossenschaft gegründet, um die Weiterentwicklung des Großmarkts zu sichern

Stand der Dinge vom 11. Dezember 2018

Ein nächster wichtiger Schritt, um die Umgestaltung des Düsseldorfer Großmarkt zu sichern, ist getan: Eine Gruppe von Händlern aus dem Lebensmittelbereich haben jetzt die „Großmarkthallen Düsseldorf eG“ gegründet. Die Genossenschaft soll künftig das Betriebsmanagement des umgestalteten Großmarkts übernehmen.

Nach Entscheid des Verwaltungsgerichts ist nun die Stadt am Zug

Stand der Dinge vom 29. November 2018

Die Geschäftsführung der Großmarkt Düsseldorf Zwei.Null GbR, ausgestattet mit dem Verhandlungsmandat der Händlermehrheit, erwartet von der Stadtverwaltung, dass in absehbarer Zeit eine rechtssichere Konstruktion gefunden wird, um den Großmarkt umzustrukturieren und zukunftsfähig zu machen.

Wird es bald grün? Großmarktgilde will über Entschädigung verhandeln – Radschlägermarkt bleibt

Stand der Dinge am 13. September 2018

Die Grossmarktgilde Düsseldorf hat ihre Breitschaft erklärt, Verhandlungen über den Verkauf des Grossmarktgeländes an die Stadttochter IDR zuzustimmen. Knackpunkt sind nach wie vor die Entschädigungszahlungen. Der beliebte Radschlägermarkt soll – so sind sich alle Seiten einig – auf jeden Fall erhalten bleiben.

Stadt schlägt Mietpreis von € 8,50 vor

Stand der Dinge am 30. August 2018:

Die Händler des Großmarktes sollen für den 2021 fertiggestellten neuen Großmarkt an der Ulmenstraße eine niedrigere Miete zahlen als zunächst seitens der IDR angekündigt. Der neue Vorschlag sieht pro Quadratmeter einen deutlich niedrigeren Spiegel von 8,50 Euro vor. Dies sei zwar immer noch „ein klein wenig von der Schmerzgrenze entfernt“, wie aus Händlerkreisen zu hören ist, dennoch sei man auf dem richtigen Weg.

Großmarkt-Händler und Stadt gehen aufeinander zu

Artikel aus der WZ vom 29. August 2018

Bei den Plänen für die Erneuerung des Großmarktes stritten Stadt und Bautochter IDR mit den Händlern zuletzt vor allem ums Geld. Bei einem Gespräch am Mittwoch im Rathaus mit OB Thomas Geisel und weiteren Vertretern der beteiligten Gruppen ist man sich nun deutlich näher gekommen.

Vergibt Düsseldorf die Chance, einen attraktiven Großmarkt zu bauen?

Artikel aus der Rheinischen Post vom 28. August 2018

Am Mittwoch gibt es im Rathaus ein Spitzentreffen zum Großmarkt. Dabei geht es vor allem um die Miethöhe. Was fehlt, sind Antworten auf die Frage, was der Großmarkt für Düsseldorf eigentlich sein könnte.