21. GFI‐Mitgliederversammlung in Köln

Auf Einladung der städtischen Marktverwaltung fand die Jahreshauptversammlung des Verbandes GFI Deutsche Frischemärkte e.V. vom 22. bis 23. Oktober 2014 erstmals in Köln statt. Der Abteilungsleiter Marktverwaltung Reiner Ströbelt begrüßte rund 25 Vertreterinnen und Vertreter von Großmarktund Wochenmarktbetreibern, um über die Arbeit der Geschäftsbereiche und zahlreiche Projekte des Netzwerkes zu beraten.

Uwe Kluge, GFI‐Vorstandsvorsitzender und Geschäftsführer des Bremer Großmarktes, zog ein positives Fazit der Veranstaltung: „Wie immer hatten wir ein vielfältiges Programm, qualitativ hochwertige Themen und frische engagierte Teilnehmer. Unser Verband lebt vom Austausch und der konstruktiven kollegialen Zusammenarbeit der Mitglieder. Dies konnten wir Köln, wo wir uns sehr wohl gefühlt haben, einmal mehr unter Beweis stellen“.

Am ersten Sitzungstag der Mitgliederversammlung standen satzungsgemäße Themen, die Mitgliederentwicklung und Veranstaltungen auf der Tagesordnung. Am zweiten Sitzungstag behandelten die Mitglieder das Thema „Krisenmanagement“ sowie internationale Fragen der Zusammenarbeit, insbesondere mit dem Weltverband WUWM (Weltunion der Großmärkte). Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick:

Zwei neue Mitglieder
Im Bereich der Mitgliedschaft setzt sich der positive Trend der letzten Jahre fort. Mit den Marktfirmen Ludwig Blendinger GmbH & Co. KG aus München und Rolf Oertel GmbH aus Leipzig durfte GFI in 2014 zwei neue Fördermitglieder begrüßen.

GFI‐Fructinale 2015
Beschlossen wurde die Durchführung des Branchenevents „GFI‐Fructinale“. Bei der mittlerweile 5. Veranstaltung anlässlich der Fruit Logistica wird sich am 5. Februar 2015 wieder das Who‐is‐who der Frischebranche zum lockeren Networking treffen. Der Event steht diesmal unter dem Motto „Neue Exklusivität – Neue Location – Neue Ideen“.

Uwe Kluge, Peter Joppa und Andreas Foidl im Vorstand bestätigt.
Die Mitgliederversammlung bestätigte den „alten“ Vorstand einstimmig in seinen Ämtern. Uwe Kluge, Geschäftsführer der Großmarkt Bremen GmbH ist seit 10 Jahren GFI‐Vorstand, davon 9 Jahre als Vorsitzender. Peter Joppa, Geschäftsführer der FrischeKontor Duisburg GmbH, ist seit 11 Jahren im GFI‐Vorstand. Andreas Foidl, Geschäftsführer der Berliner Großmarkt GmbH, seit 9 Jahren.

Neue Geschäftsbereiche „Großmärkte“ und „Wochenmärkte“
Die Mitglieder beschlossen auch eine Neuordnung der GFI‐Geschäftsbereiche nach Handelsebenen. In den Bereichen „Großmärkte“ und „Wochenmärkte“ werden nun die Felder Wirtschaft, Infrastruktur, Organisation und Benchmarking bearbeitet. Auch Themen des ehemaligen Bereichs „Marketing“ wurden den beiden neuen Geschäftsbereichen zugeordnet, welche mit einem umfangreichen Wissens‐ und Projektpool ausgestattet sind. Neben den Effizienzfragen bestehender Märkte steht besonders die Entwicklung effektiver zukunftsfähiger Großmarkt‐ und Wochenmarktmodelle im Fokus der Arbeit.
Zu beiden Geschäftsbereichen gab es hochkarätige Expertenvorträge: Dr. Susanne Eichholz‐Klein von den IFH Retail Consultants des Instituts für Handelsforschung GmbH in Köln referierte über die „Zukunft des Handels mit Frischeprodukten – Trends und Szenarien“, und Dr. Siegbert Panteleit von der SPE.City Management GmbH in Gelsenkirchen berichtete über erfolgreiche „Konzepte und Erfahrungen mit Feierabendmärkten in NRW“.

GFI‐Leitlinie „Krisenmanagement“
Zukünftig wird der Verband seine Netzwerkrolle im Bereich „Krisenmanagement“ noch stärker ausüben und als überregionaler Anlaufpunkt bei mitgliederübergreifenden Krisenfällen der Branche zur Verfügung stehen. Mit Instrumenten wie Erfahrungsaustausch, Informationsmanagement, Kontaktadressen und Managementsupport unterstützt GFI seine Mitglieder ab sofort in allen Phasen des Krisenmanagements.

Weitere Neuigkeiten:

Neues Vermarktungskonzept, neue Halle, mehr Tageslicht, weniger Energieverbrauch

Blumengroßmarkt plant die Zukunft

Der Blumengroßmarkt (BGM) Düsseldorf will sich auf dem Gelände an der Ulmenstraße neu einrichten und den Standort auf Dauer per Erbbaurecht sichern. Konkret geplant ist der Neubau einer Markthalle, die von der Betreibergenossenschaft selbst gebaut wird.

Händler haben Genossenschaft gegründet, um die Weiterentwicklung des Großmarkts zu sichern

Stand der Dinge vom 11. Dezember 2018

Ein nächster wichtiger Schritt, um die Umgestaltung des Düsseldorfer Großmarkt zu sichern, ist getan: Eine Gruppe von Händlern aus dem Lebensmittelbereich haben jetzt die „Großmarkthallen Düsseldorf eG“ gegründet. Die Genossenschaft soll künftig das Betriebsmanagement des umgestalteten Großmarkts übernehmen.

Nach Entscheid des Verwaltungsgerichts ist nun die Stadt am Zug

Stand der Dinge vom 29. November 2018

Die Geschäftsführung der Großmarkt Düsseldorf Zwei.Null GbR, ausgestattet mit dem Verhandlungsmandat der Händlermehrheit, erwartet von der Stadtverwaltung, dass in absehbarer Zeit eine rechtssichere Konstruktion gefunden wird, um den Großmarkt umzustrukturieren und zukunftsfähig zu machen.

Wird es bald grün? Großmarktgilde will über Entschädigung verhandeln – Radschlägermarkt bleibt

Stand der Dinge am 13. September 2018

Die Grossmarktgilde Düsseldorf hat ihre Breitschaft erklärt, Verhandlungen über den Verkauf des Grossmarktgeländes an die Stadttochter IDR zuzustimmen. Knackpunkt sind nach wie vor die Entschädigungszahlungen. Der beliebte Radschlägermarkt soll – so sind sich alle Seiten einig – auf jeden Fall erhalten bleiben.

Stadt schlägt Mietpreis von € 8,50 vor

Stand der Dinge am 30. August 2018:

Die Händler des Großmarktes sollen für den 2021 fertiggestellten neuen Großmarkt an der Ulmenstraße eine niedrigere Miete zahlen als zunächst seitens der IDR angekündigt. Der neue Vorschlag sieht pro Quadratmeter einen deutlich niedrigeren Spiegel von 8,50 Euro vor. Dies sei zwar immer noch „ein klein wenig von der Schmerzgrenze entfernt“, wie aus Händlerkreisen zu hören ist, dennoch sei man auf dem richtigen Weg.

Großmarkt-Händler und Stadt gehen aufeinander zu

Artikel aus der WZ vom 29. August 2018

Bei den Plänen für die Erneuerung des Großmarktes stritten Stadt und Bautochter IDR mit den Händlern zuletzt vor allem ums Geld. Bei einem Gespräch am Mittwoch im Rathaus mit OB Thomas Geisel und weiteren Vertretern der beteiligten Gruppen ist man sich nun deutlich näher gekommen.