Foto: Andreas Endermann

Neues Vermarktungskonzept, neue Halle, mehr Tageslicht, weniger Energieverbrauch

Der Blumengroßmarkt (BGM) Düsseldorf will sich auf dem Gelände an der Ulmenstraße neu einrichten und den Standort auf Dauer per Erbbaurecht sichern. Konkret geplant ist der Neubau einer Markthalle, die von der Betreibergenossenschaft selbst gebaut wird.

Die neue Halle wird sich ein kleines Stück ostwärts vom jetzigen Gebäude befinden. Das gesamte Gelände wird, wie bekannt, von der Stadt an die städtische Tochtergesellschaft IDR veräußert. Mit der IDR verhandelt die Blumengroßmarkt Düsseldorf eG bereits über ein Erbbaurecht für die ins Auge gefasste Fläche.

Mit dem Umzug innerhalb des Geländes – idealerweise schon im Sommer 2021 – sind weitreichende Veränderungen und Modernisierungen des gesamten Marktgeschehens geplant. BGM-Geschäftsführer Peter René Hecker: „Wir setzen nicht nur auf ein innovatives Baukonzept, sondern werden das gesamte Marktgeschehen neu ordnen, erweitern und modernisieren.“

Der bisher prägende klassische Standverkauf in den Morgenstunden wird nach aktuellem Planungsstand um einen Gemeinschaftsverkauf tagsüber ergänzt. Die BGM-Dienstleistung „Order & Vermittlung“ wird in Kombination mit dem Online-Verkauf verstärkt angeboten: Frische Ware aus dem Gesamtangebot der mehr als 40 Großmarkthändler wird dann auf Bestellung zeitnah ausgeliefert.

Peter René Hecker: „Durch diese Neuerungen gewinnen wir einerseits neue Kunden und ermöglichen andererseits zusätzlichen Betrieben, ihre Gartenbauprodukte auf dem Großmarkt abzusetzen.“ Zudem werden die Verkaufszeiten in den Morgenstunden entzerrt.

Die künftige Markthalle wird an die neuen Verkaufskonzepte angepasst. Dadurch wird der Flächenbedarf halbiert. Die Halle nimmt dann 6000 m2 in Anspruch (die jetzigen Hallenflächen bedecken 12.000 m2).

Das neuartige Baukonzept sieht transparente Dachflächen (aus Glas oder Kunststoffen) vor. Die Lichtverhältnisse und das Hallenklima werden optimiert mit dem Effekt, dass die Pflanzen länger in der Halle bleiben können – regelmäßige Transporte und somit CO2-Verbrauch werden reduziert. Mehrere Klimazonen berücksichtigen den unterschiedlichen Wärmebedarf der Pflanzen.

Ein nach Süden ausgerichteter Teil des Hallendachs wird mit Solarpanelen eingedeckt. Darüber hinaus wird der gesamte Energiebedarf minimiert. Neue Kühl- und Heiztechnik, LED-Beleuchtung, Wärmerückgewinnung und weitere Maßnahmen zur Effizienzsteigerung sind in Planung. Die Energieagentur NRW soll die Umsetzung des Konzepts begleiten.

Zu den umweltschonenden Maßnahmen zählt zudem ein Wasserkonzept mit einem geschlossenen System der Wasseraufbereitung. Transportwege sollen verkürzt werden, der „Tourenoptimierung“ bei Auslieferungen dient die verstärkte Vernetzung der Marktteilnehmer.

Die Blumengroßmarkt Düsseldorf eG ist zuversichtlich, mit der IDR zügig Einigung über die Rahmenbedingungen zu erzielen. Dazu zählt insbesondere die Laufzeit des angestrebten Erbbaurechts. BGM-Geschäftsführer Hecker: „50 Jahre sind aus unserer Sicht optimal, schließlich stemmen wir hier ein großes Investment. Die Gespräche mit der IDR werden von beiden Seiten ernsthaft und konstruktiv geführt. Das gibt uns Hoffnung, bald zu einem tragfähigen Ergebnis zu kommen.“

Weitere Neuigkeiten:

Der Großmarkt Düsseldorf will sich öffnen

Roland Tolls spricht über die Pläne für das Gelände an der Ulmenstraße

Das Vorstandsmitglied der Händler-Genossenschaft beantwortet Fragen zum Thema Zukunft des Großmarkt Düsseldorf und gibt Einblicke in die Entwicklung und Planung.

Händler haben Genossenschaft gegründet, um die Weiterentwicklung des Großmarkts zu sichern

Stand der Dinge vom 11. Dezember 2018

Ein nächster wichtiger Schritt, um die Umgestaltung des Düsseldorfer Großmarkt zu sichern, ist getan: Eine Gruppe von Händlern aus dem Lebensmittelbereich haben jetzt die „Großmarkthallen Düsseldorf eG“ gegründet. Die Genossenschaft soll künftig das Betriebsmanagement des umgestalteten Großmarkts übernehmen.

Nach Entscheid des Verwaltungsgerichts ist nun die Stadt am Zug

Stand der Dinge vom 29. November 2018

Die Geschäftsführung der Großmarkt Düsseldorf Zwei.Null GbR, ausgestattet mit dem Verhandlungsmandat der Händlermehrheit, erwartet von der Stadtverwaltung, dass in absehbarer Zeit eine rechtssichere Konstruktion gefunden wird, um den Großmarkt umzustrukturieren und zukunftsfähig zu machen.

Wird es bald grün? Großmarktgilde will über Entschädigung verhandeln – Radschlägermarkt bleibt

Stand der Dinge am 13. September 2018

Die Grossmarktgilde Düsseldorf hat ihre Breitschaft erklärt, Verhandlungen über den Verkauf des Grossmarktgeländes an die Stadttochter IDR zuzustimmen. Knackpunkt sind nach wie vor die Entschädigungszahlungen. Der beliebte Radschlägermarkt soll – so sind sich alle Seiten einig – auf jeden Fall erhalten bleiben.

Stadt schlägt Mietpreis von € 8,50 vor

Stand der Dinge am 30. August 2018:

Die Händler des Großmarktes sollen für den 2021 fertiggestellten neuen Großmarkt an der Ulmenstraße eine niedrigere Miete zahlen als zunächst seitens der IDR angekündigt. Der neue Vorschlag sieht pro Quadratmeter einen deutlich niedrigeren Spiegel von 8,50 Euro vor. Dies sei zwar immer noch „ein klein wenig von der Schmerzgrenze entfernt“, wie aus Händlerkreisen zu hören ist, dennoch sei man auf dem richtigen Weg.

Großmarkt-Händler und Stadt gehen aufeinander zu

Artikel aus der WZ vom 29. August 2018

Bei den Plänen für die Erneuerung des Großmarktes stritten Stadt und Bautochter IDR mit den Händlern zuletzt vor allem ums Geld. Bei einem Gespräch am Mittwoch im Rathaus mit OB Thomas Geisel und weiteren Vertretern der beteiligten Gruppen ist man sich nun deutlich näher gekommen.