Foto: JM / WZ

Großmarkt-Händler und Stadt gehen aufeinander zu

Bei den Plänen für die Erneuerung des Großmarktes stritten Stadt und Bautochter IDR mit den Händlern zuletzt vor allem ums Geld. Bei einem Gespräch am Mittwoch im Rathaus mit OB Thomas Geisel und weiteren Vertretern der beteiligten Gruppen ist man sich nun deutlich näher gekommen. Peter René Hecker, Geschäftsführer der Großmarkt Düsseldorf Zwei.Null GbR: „Die Gesprächsrunde, die auf Initiative des Oberbürgermeisters zusammengekommen ist, verlief aus sehr konstruktiv und zielführend.“ Vor allem beim künftigen Mietpreis für die Händler habe sich die IDR bewegt.

Zum Hintergrund: Die Hallen sind marode und werden zu einem immer kleineren Teil von der Händlergemeinschaft mit 80 Betrieben und 1000 Mitarbeitern belegt. Deshalb sollen die Gebäude im nächsten Jahr abgerissen und neugebaut werden. Dafür will die Stadt das Areal an die IDR verkaufen. Die Händler sollen schließlich mit vier Hallen und weniger Fläche auskommen, dafür zwei Bürogebäude entstehen. Der Streit entbrannte vor allem deshalb: Die Händler forderten Entschädigungen für Investitionen, die sie zuletzt noch für die Hallen getätigt hatten. Zudem sollte die Mietbelastung deutlich steigen, da auch Präsentationsflächen und nicht mehr nur Lagerraum berechnet werden sollte.

Spielraum für günstigere Mieten könnte die IDR bekommen, weil OB Geisel nun ankündigte, dass „beim Verkauf des Geländes an die IDR die unterschiedlichen künftigen Nutzungen des Geländes berücksichtigt werden“. Heißt: Für die Markthallen dürfte der Preis niedriger ausfallen als für die Bürogebäude am Eingang zum Gelände an der Ulmenstraße. Zur Frage nach Entschädigungen will der OB laut Erklärung noch einen Vorschlag machen.

Quelle: WZ

Weitere Neuigkeiten:

Händler haben Genossenschaft gegründet, um die Weiterentwicklung des Großmarkts zu sichern

Stand der Dinge vom 11. Dezember 2018

Ein nächster wichtiger Schritt, um die Umgestaltung des Düsseldorfer Großmarkt zu sichern, ist getan: Eine Gruppe von Händlern aus dem Lebensmittelbereich haben jetzt die „Großmarkthallen Düsseldorf eG“ gegründet. Die Genossenschaft soll künftig das Betriebsmanagement des umgestalteten Großmarkts übernehmen.

Nach Entscheid des Verwaltungsgerichts ist nun die Stadt am Zug

Stand der Dinge vom 29. November 2018

Die Geschäftsführung der Großmarkt Düsseldorf Zwei.Null GbR, ausgestattet mit dem Verhandlungsmandat der Händlermehrheit, erwartet von der Stadtverwaltung, dass in absehbarer Zeit eine rechtssichere Konstruktion gefunden wird, um den Großmarkt umzustrukturieren und zukunftsfähig zu machen.

Wird es bald grün? Großmarktgilde will über Entschädigung verhandeln – Radschlägermarkt bleibt

Stand der Dinge am 13. September 2018

Die Grossmarktgilde Düsseldorf hat ihre Breitschaft erklärt, Verhandlungen über den Verkauf des Grossmarktgeländes an die Stadttochter IDR zuzustimmen. Knackpunkt sind nach wie vor die Entschädigungszahlungen. Der beliebte Radschlägermarkt soll – so sind sich alle Seiten einig – auf jeden Fall erhalten bleiben.

Stadt schlägt Mietpreis von € 8,50 vor

Stand der Dinge am 30. August 2018:

Die Händler des Großmarktes sollen für den 2021 fertiggestellten neuen Großmarkt an der Ulmenstraße eine niedrigere Miete zahlen als zunächst seitens der IDR angekündigt. Der neue Vorschlag sieht pro Quadratmeter einen deutlich niedrigeren Spiegel von 8,50 Euro vor. Dies sei zwar immer noch „ein klein wenig von der Schmerzgrenze entfernt“, wie aus Händlerkreisen zu hören ist, dennoch sei man auf dem richtigen Weg.

Vergibt Düsseldorf die Chance, einen attraktiven Großmarkt zu bauen?

Artikel aus der Rheinischen Post vom 28. August 2018

Am Mittwoch gibt es im Rathaus ein Spitzentreffen zum Großmarkt. Dabei geht es vor allem um die Miethöhe. Was fehlt, sind Antworten auf die Frage, was der Großmarkt für Düsseldorf eigentlich sein könnte.

Großmarkt-Händler in Düsseldorf proben den Aufstand

Artikel aus der Rheinischen Post vom 25. August 2018

Die Hallen an der Ulmenstraße in Düsseldorf sollen abgerissen und neu errichtet werden. Die Händler wehren sich gegen möglicherweise doppelt so hohe Belastungen. Beim Spitzengespräch im Rathaus soll ein Kompromiss gefunden werden.