Stadt schlägt Mietpreis von € 8,50 vor

Die Händler des Großmarktes sollen eine etwas niedrigere Miete zahlen als zunächst angekündigt, wenn die Hallen an der Ulmenstraße neu errichtet sind. Statt 9,50 Euro pro Quadratmeter sollen nun 8,50 Euro entrichtet werden. Dies sei immer noch „ein wenig von der Schmerzgrenze entfernt“, wie aus Händlerkreisen zu hören ist, dennoch sei man auf dem richtigen Weg.

Nach dem gestrigen Spitzentreffen im Rathaus sagte Peter René Hecker, Geschäftsführer der Planungsfirma Großmarkt Düsseldorf Zwei.Null GbR: „Die Gesprächsrunde, die auf Initiative des Oberbürgermeisters zusammengekommen ist, verlief aus unserer Sicht sehr konstruktiv und zielführend.“

Im Kaufvertrag sollen, wie RP-Online berichtete, nach dem Willen von OB Geisel die unterschiedlichen künftigen Nutzungen des Geländes berücksichtigt werden. Der Boden für den Markt wird nicht so teuer verkauft wie für die ebenfalls geplanten Büros. Kaufen soll die Stadttochter IDR, sie baut auch den neuen Großmarkt.

Jetzt muss noch über Optionen wie eine generelle Kühlung (im Winter muss auf fünf Grad aufgeheizt werden) oder ein verglastes  Vordach für die Kunden entschieden werden. Die Händler haben 14 Tage Zeit, sich auszutauschen und zu entscheiden. Baustart könnte Anfang 2019 sein, nach der Bodensanierung ist zwei Jahre Bauzeit geplant. Die Eröffnung des 50-Millionen-Projektes ist für Sommer 2021 vorgesehen.

Weitere Neuigkeiten:

Das Ende des Großmarkts ist ein Eigentor

Kolumne aus der Rheinischen Post vom 3. Juli 2021

Der Stadtrat hat das Aus für den Großmarkt beschlossen. Gut für Immobilienschäfte, schlecht für die Umwelt. Die Entscheidung passt nicht zum Anspruch der neuen schwarz-grünen Ratsmehrheit, Düsseldorf zur Klima-Hauptstadt machen zu wollen.

Der Großmarkt Düsseldorf will sich öffnen

Roland Tolls spricht über die Pläne für das Gelände an der Ulmenstraße

Das Vorstandsmitglied der Händler-Genossenschaft beantwortet Fragen zum Thema Zukunft des Großmarkt Düsseldorf und gibt Einblicke in die Entwicklung und Planung.

Neues Vermarktungskonzept, neue Halle, mehr Tageslicht, weniger Energieverbrauch

Blumengroßmarkt plant die Zukunft

Der Blumengroßmarkt (BGM) Düsseldorf will sich auf dem Gelände an der Ulmenstraße neu einrichten und den Standort auf Dauer per Erbbaurecht sichern. Konkret geplant ist der Neubau einer Markthalle, die von der Betreibergenossenschaft selbst gebaut wird.

Händler haben Genossenschaft gegründet, um die Weiterentwicklung des Großmarkts zu sichern

Stand der Dinge vom 11. Dezember 2018

Ein nächster wichtiger Schritt, um die Umgestaltung des Düsseldorfer Großmarkt zu sichern, ist getan: Eine Gruppe von Händlern aus dem Lebensmittelbereich haben jetzt die „Großmarkthallen Düsseldorf eG“ gegründet. Die Genossenschaft soll künftig das Betriebsmanagement des umgestalteten Großmarkts übernehmen.

Nach Entscheid des Verwaltungsgerichts ist nun die Stadt am Zug

Stand der Dinge vom 29. November 2018

Die Geschäftsführung der Großmarkt Düsseldorf Zwei.Null GbR, ausgestattet mit dem Verhandlungsmandat der Händlermehrheit, erwartet von der Stadtverwaltung, dass in absehbarer Zeit eine rechtssichere Konstruktion gefunden wird, um den Großmarkt umzustrukturieren und zukunftsfähig zu machen.

Wird es bald grün? Großmarktgilde will über Entschädigung verhandeln – Radschlägermarkt bleibt

Stand der Dinge am 13. September 2018

Die Grossmarktgilde Düsseldorf hat ihre Breitschaft erklärt, Verhandlungen über den Verkauf des Grossmarktgeländes an die Stadttochter IDR zuzustimmen. Knackpunkt sind nach wie vor die Entschädigungszahlungen. Der beliebte Radschlägermarkt soll – so sind sich alle Seiten einig – auf jeden Fall erhalten bleiben.